Bericht über das Brandenburgische KaninHop-Turnier zur BraLa 2013

Auch für 2013 hatte sich der LV der Rassekaninchenzüchter Berlin - Mark Brandenburg e.V. auf vielfachen Wunsch hin entschlossen, nunmehr bereits zum 3. Mal, ein Kaninhop-Turnier durchzuführen.  Schon frühzeitig begannen für den Landesjugendleiter Volkmar Pohl als Organisator und Turnierleiter die Vorbereitungen. Meldeunterlagen waren zu erstellen und zu verschicken, Absprachen mit dem MAFZ zu machen, Sponsoren zu finden und viele weitere organisatorischen Dinge zu klären. Für dieses Turnier waren Wettbewerbe gemäß dem Regelwerk des ZDRK in der leichten, mittelschweren und schweren Klasse gerade Bahn sowie Hindernisparcours, ein Ausscheidungsspringen, ein Punktespringen, ein Springen in der offenen Klasse sowie ein Parallelspringen vorgesehen. Damit auch der Spaß nicht zu kurz kommt wurde auch ein kleines Staffelspringen geplant. Dafür meldeten sich Starter aus den Landesverbänden Mecklenburg-Vorpommern (1), Sachsen-Anhalt (6), Hannover (1), Bremen (1), Weser-Ems (2), Berlin/Brandenburg (1) und Westfalen (6) an. Sie führten 45 sportliche Kaninchen an den Start, welche insgesamt, über die Wettbewerbe und Klassen verteilt, rund 150 Starts absolvierten. Das ist gegenüber den vorherigen Turnieren eine deutliche Steigerung und zeigt, welche Bedeutung diese Turnier bei den Kaninhoppern inzwischen hat.

Am 08.05. begann dann die eigentliche Arbeit vor Ort. Die Turnierfläche war vorzubereiten und die Pavillions zur Bahnüberdachung (28 x 4 m, gesponsert von Bombardier Transportation und OTTevent) aufzubauen, das benötigte Equipment bereitzustellen, die Unterbringung der Kaninchen aufzubauen und die Campingfläche freizuhalten. Am Donnerstag trafen ab Mittag so nach und nach die Teilnehmer ein. Groß war das Hallo, kannte man sich doch größtenteils aus den vergangenen Jahren durch persönliche Kontakte, gemeinsame Unternehmungen oder von anderen Turnieren. Dankenswerterweise hatten die Hörstmaraner Kaninhopper ihre Hindernisse für die Durchführung der Wettbewerbe mitgebracht. Nachdem die Kaninchen untergebracht, versorgt und alles weitere aufgebaut und verstaut war konnte jeder auf eigene Faust etwas unternehmen. Während einige das Gelände und die Ausstellung erkundeten nutzten andere die Zeit für ein kleines Training zur Eingewöhnung. Bereits da zeigte sich, das KaninHop auch diesmal wieder ein Publikumsmagnet werden würde, denn sofort fanden sich Zuschauer ein. Nachdem die BraLa für diesen Tag geschlossen hatte gab es eine kurze Begrüßung der versammelten Teilnehmer, eine Abstimmung zur Turnierdurchführung, Hinweise zum Verhalten auf dem Gelände und ein gemeinsames Abendessen. Der Abend endete mit viel Spaß, Fachsimpelei und Erzählerei erst weit nach Einbruch der Dunkelheit.

 

Freitag 10.05. - Turniertag 1. Sehr früh mit einem erholsamen Schlaf vorbei. Viele waren schon auf den Beinen um die großen und kleinen Tiere auf der BraLa zu versorgen. 9 Uhr - die BraLa öffnet ihre Türen für die Besucher. Der Turnierleiter eröffnete die Wettbewerbe, gab noch einmal einige Hinweise zum Ablauf und wünschte den Teilnehmern viel Erfolg, welchen sich der Vorsitzende des LV, Karl-Heinz Heitz, in einer kurzen Begrüßungsrede an die Teilnehmer anschloß. Die ersten Besucher wurden aufmerksam und fanden sich ein. Den Anfang machten die drei Durchgänge der leichten Klasse, gerade Bahn. Hier stellten sich 24 Kaninchen mit ihren Begleitern der Konkurrenz. Zwischen den Durchläufen gab es ausreichend Pausen, um die Kaninchen nicht zu überfordern. An allen Tagen stand jedoch auch immer der Tierarzt, welcher die gesamte BraLa betreute, in unserer Nähe und bescheinigte uns einen sehr guten Umgang mit den Tieren. Es folgten dann noch die mittelschwere Klasse und die schwere Klasse (die Einteilung bezieht sich auf die Schwierigkeit der Hindenisse und nicht auf die Gewichtsklassen der Kaninchen). Den Abschluss des Wettkampftages bildete dar Hindernisparcours leichte Klasse. Das Durchlaufen eines Hindernisparcoures ist nicht ganz einfach und erfordert auch vom Kaninchen eine gewisses Training. So mancher hatte zu Beginn damit seine Probleme, doch lernten die Kaninchen schnell und es ging mit jedem Durchgang besser. Waren es zu Beginn eines Tages bzw. eines Durchganges relativ wenige Zuschauer, so wurden es aber schnell mehr, die sich dieses Turnier nicht entgehen lassen wollten. Sie unterstützen die Starter mit viel Beifall nach erfolgreichem Lauf und bedauerten jeden Fehler. Moderiert wurde das Turnier durch den Turnierleiter V. Pohl selbst, der versuchte, die Zuschauer mit einzubeziehen, Stimmen aus dem Umfeld einzufangen oder Hinweise zum Regelwerk, zum Kaninchen oder dem Starter zu geben. Im Anschluss an den Wettbewerbstag gab es die Siegerehrung. Nach Toresschluss bei der BraLa wurde noch aufgeräumt, dann ging es zum Abendessen und in die wohlverdiente Freizeit.

 


Samstag 11.05. - Turniertag 2. Der Tagesstart glich dem Vortag im Wesentlichen. Begonnen wurde mit dem Punktespringen. Dem schlossen sich dann die Wettbewerbe Ausscheidungspringen, offene Klasse Hindernisparcours, Parallelspringen mit Vorausscheid in zwei Gruppen und anschließender Finalrunde sowie der mittelschwere Hindernisparcours an. Die Zuschauerzahlen waren an diesem Tag noch besser als am Vortag, ein Zeichen das KaninHop durchaus ein interessantes Hobby ist. Auch an diesem Tag sollte es eine große Siegerehrung als Abschluss geben. Doch da wir unseren Zeitplan etwas überzogen hatten wurde es nur eine kurze Siegerehrung.

 

Am Sonntag (12.05.) konnten sich alle am Morgen etwas mehr Zeit lassen, ging es doch diesmal erst um 10 Uhr richtig los. Trotzdem waren alle früh auf, um einen Großteil der Ausrüstung schon abzubauen und einzupacken. Alle waren auch diesmal pünktlich da. Los ging es mit einem Staffelwettbewerb für den sich 3 Mannschaften gefunden hattem. Der Turnierleiter V. Pohl erläuterte den Ablauf dieses Fun-Wettbewerbes und wünschte viel Spaß dabei. Nachdem dieser Wettbewerb zu Ende war ging es an die ausführliche Siegerauswertung des Vortages sowie des Staffellaufes.

Alle Teilnehmer erhielten für ihre Teilnahme eine Schlüsselband und jeweils eine kleine Tüte Futtermix von Ströh pro Tag. Ein Dank an die Haupt-Schiedsrichter Uwe Kruse und Marion Rädnitz-Soppa, welche eine Schreibmappe erhielten. Weiterhin geht ein Dank an folgende Sponsoren:
Bombardier Transportation und OTTevent für die Bahnüberdachung
Bürokom für die Herstellung der Plakate
LVM-Versicherung für die Rosetten (Plätze 1 bis 3)
Mucki-Heimtierbedarf (Futtergutscheine für die Plätze 1 bis 3)
Vitakraft, Nasfit, Nösenberger und Ströh-Hobbersdorf (Futtermittelpreise für diverse Platzierungen)

 

Die Plätze 1 bis 3 wurden wie folgt belegt:
1 - Gerade Bahn - leicht - Hannelore Kruse mit Mario (LV Westfalen) - 1 Fehler bei 53 sec.
2 - Gerade Bahn - leicht - Swantje Buck mit Lana (LV Hannover) - 1 Fehler bei 57 sec.
3 - Gerade Bahn - leicht - Rike Daetz mit DZ Vineta (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 2 Fehler bei 75 sec.

1 - Gerade Bahn - mittel - Jana Menke mit Filius Lucis (LV Weser-Ems) - 4 Fehler bei 59 sec.
2 - Gerade Bahn - mittel - Rosalie Schmidt mit Camilla (LV Berlin-Brandenburg) - 4 Fehler bei 127 sec.
3 - Gerade Bahn - mittel - Madita Grever mit Aiko (LV Weser-Ems) - 7 Fehler bei 85 sec.

1 - Gerade Bahn - schwer - Rike Daetz mit Otto Lilienthal (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 1 Fehler bei 64 sec.
2 - Gerade Bahn - schwer - Madita Grever mit Finn (LV Weser-Ems) - 17 Fehler bei 59 sec.
3 - Gerade Bahn - schwer - entfällt

1 - Hindernisparcours - leicht - Hannelore Kruse mit Mario (LV Westfalen) - 0 Fehler bei 92 sec.
2 - Hindernisparcours - leicht - Madita Grever mit Sparks v.B.z.T.W. (LV Weser-Ems) - 0 Fehler bei 131 sec.
3 - Hindernisparcours - leicht - Swantje Buck mit Lana (LV Hannover) - 1 Fehler bei 66 sec.

1 - Hindernisparcours - mittel - Rike Daetz mit Otto Lilienthal (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 3 Fehler bei 91 sec.
2 - Hindernisparcours - mittel - Rosalie Schmidt mit Camilla (LV Berlin-Brandenburg) - 5 Fehler bei 157 sec.
3 - Hindernisparcours - mittel - Madita Grever mit Aiko (LV Weser-Ems) - 7 Fehler bei 114 sec.

Hindernisparcours - schwer - gestrichen wegen zu geringer Meldezahl

1 - offener Parcours - leicht - Rike Daetz http://www.zdrk.de/fileadmin/2013/kaninhopdm/Regeln_fuer_den_Kanin_Hop_Sport.pdfmit DZ Vineta (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 0 Fehler bei 79 sec.
2 - offener Parcours- leicht - Madita Grever mit Aiko (LV Weser-Ems) - 1 Fehler bei 70 sec.
3 - offener Parcours- leicht - Lena Feißel (LV Sachsen-Anhalt) - 3 Fehler bei 87 sec.

1 - Ausscheidungsspringen - Rike Daetz mit Otto Lilienthal (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 0 Fehler bei 22 sec.
2 - Ausscheidungsspringen - Madita Grever mit Aiko (LV Weser-Ems) - 1 Fehler bei 27 sec.
3 - Ausscheidungsspringen - Swantje Buck mit Lana (LV Hannover) - 2 Fehler bei 16 sec.

1 - Punktespringen - Rike Daetz mit Otto Lilienthal (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 88 fehlerfreie Hindernisse
2 - Punktespringen - Rike Daetz mit DZ Vineta (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 83 fehlerfreie Hindernisse
3 - Punktespringen - Madita Grever mit Aiko (LV Weser-Ems) - 56 fehlerfreie Hindernisse

1 - Parallelspringen - Swantje Buck mit Lana (LV Hannover) - 4 Punkte
2 - Parallelspringen - Rike Daetz mit Otto Lilienthal (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 4 Punkte
3 - Parallelspringen - Kai Sander mit Tequilla (LV Westfalen) - 3 Punkte

1 - Staffelspringen - Mix Team - 3 Fehler bei 243 sec. (Celina Ronneburg/Floh/LV Westfalen + Swantje Buck/Lana/LV Hannover + Jana Menke/Filius Lucis/ LV Weser-Ems + Rosalie Schmidt/DZ Magnum/ LV Berlin-Brandenburg)
2 - Staffelspringen - Team Salzwedel - 8 Fehler bei 152 sec. (Fynn Kaufmann/Sky + Florentine Schulz/Pia + Lea Peters/Sophie + Marie Peters/Arne (alle LV Sachsen-Anhalt))
3 - Staffelspringen - Team Hörstmar - 22 Fehler bei 371 sec. (Hannelore Kruse/Mario + Kai Sander/Fuzzel + Ayrton Sander/white tea + Jessica Mösler/Jumper (alle LV Westfalen))

 

Nun stand nur noch das Zuschauerprogramm auf dem Plan - Workshops zu KaninHop und Schauspringen. Hier, wie auch an den anderen Tagen während Wettkampf und Training, konnten die Zuschauer und Besucher viel über KaninHop erfahren. Sicher faszinierend für den einen oder anderen Zuschauer, dass die Kaninchen den Parcours zum Teil ohne Leine und ohne weitere Aufforderung von allein absolvierten und am Ziel auf ihren Begleiter warteten. Zum Workshop erschienen 2 Familien, denen erläutert wurde, wie man mit Kaninhop beginnen kann, was zu beachten ist und wie man Kaninchen trainiert.

Letzendlich bleibt mir nur noch festzustellen, dass es wiederum eine sehr anspruchsvolle Aufgabe war, die mir jedoch auch viel Spaß gemacht hat. Insgesamt bin ich mit Ablauf und Resonanz sehr zufrieden. Auch die Teilnehmer hatten sich bisher ausschließlich positiv dazu geäußert. Bedanken möchte ich mich persönlich und auch im Namen aller Teilnehmer für die großzügige Unterbringung der Turnierkaninchen im Ausstellungszelt des LV und bei den Sponsoren für die Preise. Beim MAFZ möchte ich mich bedanken, dass sie uns die Durchführung des Turnieres ermöglicht haben und eine sehr große Turnierfläche zu Verfügung stellten sowie bei den beiden Sponsoren der Pavillions für die Bahn, so dass die Durchführung unter optimalen Bedingungen stattfinden konnte. Natürlich soll nicht unerwähnt bleiben, dass derartige Turniere nur machbar sind, wenn alle mit anfassen - sei es beim Auf- und Umbau, dem Stangenauflegen oder als Schiedsrichter. Dafür ein großes Dankeschön. Weiterhin möchte ich mich bei den Teilnehmern bedanken, die fleißig fotografiert haben und mir die Bilder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt haben.

Mit besten Grüßen
Euer Turnierleiter
Volkmar Pohl